Koeln

Aus Socialbar

Wechseln zu: Navigation, Suche

[Bearbeiten] Socialbar in Köln

Die Socialbar Köln ist eine Plattform für engagierte Akteure und Social Media Experten: „online vernetzen – offline bewegen". Durch regelmäßige Treffen wird fortan das Motto „online vernetzen – offline bewegen" aktiv umgesetzt. So wurde die Socialbar zu einem Treffen von Weltverbesserern.

Die Anzahl der lokal organisierten Socialbars wächst stetig (aktuell 23), auch über Deutschland hinaus. Der Fokus der Treffen liegt vor allem darauf zu beleuchten, welche Rolle Social Media für nachhaltige und nicht-kommerzielle Projekte spielt. In engagierter Runde treffen Web-Aktivisten, Social Entrepreneurs, NGOs, ehrenamtliche Helfer, Politiker und Unternehmen mit sozialer Verantwortung zusammen, um Ideen sowie Erfahrungen auszutauschen, Synergien und Kooperationen zu schaffen, neue Kontakte zu knüpfen und vorallem um gemeinsam etwas zu bewegen.

Als Medienstadt mit einer ausgeprägten, alternativen Szene und einer hohen Bereitschaft für ehrenamtliches Engagement, war der Grundstein für die Socialbar quasi schon gelegt. Wir wollen genau da anknüpfen und verschieden Zielgruppen auf einfachem Weg zusammen bringen. In Köln wollen wir zudem den Fokus erweitern und uns mit sozialen Bewegungen und dem Einsatz von Cross- und Transmedia Storytelling auseinandersetzen. Social Media bleibt hier natürlich ein wichtiges Thema.

Wer Feedback, Anregungen oder Themenvorschläge hat, kann sich jederzeit beim Orga-Team melden!
Außerdem findet ihr die Socialbar Köln auch auf Facebook, auf Twitter und auf flickr.

[Bearbeiten] 9. Socialbar Köln: Nach der Wahl ist vor der Wahl: Besserwählen für Anfänger und Fortgeschrittene

Wahlen können ein ermüdendes Ritual sein: Die Gutsituierten "geben ihre Stimme ab" und haben dann jahrelang nichts mehr zu sagen, die Bildungsfernen gehen erst gar nicht mehr hin, obwohl es gerade für sie so wichtig wäre durch Vertreter ihrer Interessen repräsentiert zu sein. Gerade bei einer Kommunalwahl - was kann man da schon mit seiner einen, kleinen Stimme bewegen?

Geht das nicht auch anders? Könnten Wahlen nicht ein entscheidende Moment der politischen Auseinandersetzen und des politischen Dialogs sein, kann die Stimmabgabe nicht über den Wahltag hinaus wirken, der 'Wahlbürger' über den Wahltag hinaus wichtig bleiben und die Wahlversprechen gültig? Und die Kommunalwahl ein Experiment in wirklicher, lokaler Mitbestimmung?

Auf der 9. Socialbar Köln wollen wir erkunden, wie Nichtwähler zu Wählern werden, und Wähler zu Nicht-Nur-Wählern, wie Politiker von Stimmensammlern zu Gesprächspartnern werden. Dafür fragen wir nach der politischen Landkarte in Köln, und suchen nach Beteiligungsformen, die Wähler am Wahltag und über den Wahltag hinaus.

28. März 2014, 19:00 bis 22:00.

im Colabor | Raum für Nachhaltigkeit

[Bearbeiten] Agenda

  • 19.00 - 19.30 Uhr: Ankommen, Hallo sagen, Drink bestellen, Kennenlernen
  • 19.30 - 21.00 Uhr: Präsentationen. Eigene Präsentation bitte unter "Referenten" eintragen.
  • 21.00 - 00.00 Uhr: Networking: Austauschen, Kontakte knüpfen und Kooperationen planen

Die Socialbar Köln findet im Colabor Raum für Nachhaltigkeit, statt – Ecke Vogelsanger / Gürtel, Links an der Videothek rein, ganz hinten links im Hof.

[Bearbeiten] Referenten & Präsentationen

Mehr Informationen gibt es in Kürze.

Tobias Meier ist Community Organizer des "Deutschen Institut für Community Organizing" einem im Kölner Nordwesten und hat zum Ziel, dass sich Menschen unterschiedlicher Herkunft im Laufe der nächsten beiden Jahre in einer unabhängigen Bürgerplattform organisieren und sich für ihre Themen gemeinsam einsetzen. Dabei entsteht ein Gegenüber zu Politik und Verwaltung, das zwischen den Wahlen politische Mitbestimmung einfordert und aber auch Wahlen wieder neu in den Fokus rückt. Auf der Socialbar wird Tobias Meier von Erfahrungen und Kampagnen aus Berlin (u.a. aus Wedding/Moabit) berichten und dies auf die Situation in Köln reflektieren.

Jörg Eichenauer ist im NRW-Landesvorstand von "Mehr Demokratie e.V.", einem bundesweiten Verein der direkte Demokratie stärken, das Wahlrecht demokratisieren und mehr Transparenz schaffen will. Auf der Socialbar wird er darüber sprechen, welche neuen direkten Beteiligungsformen sich entwickeln und etablieren und wie diese sich zur gewählten, repräsentativen Demokratie verhalten. Für was sollte man die Kommunalwahl nutzen als Bürger?

Mathis Danelzik ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich 'PartizipationsKultur' am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen (KWI). Er koordiniert das Projekt "DEMOENERGIE" – Die Transformation des Energiesystems als Treiber demokratischer Innovationen. Das Projekt untersucht die Zusammenhänge zwischen Energiewende und Bürgerbeteiligung. Die zentralen Fragen lauten: Bürgerbeteiligung wird durch die Energiewende popularisiert – aber wie wird sie ausgestaltet? Unter welchen Bedingungen funktioniert Bürgerbeteiligung bei den konfliktreichen Infrastrukturprojekten der Energiewende? Kann man Prozesse gestalten, die unter demokratischen Gesichtspunkten befriedigen? Mathis Danelzik wird uns einen Einblick in die Herausforderungen geben, Bürgerbeteiligung zu Infrastrukturprojekten der Energiewende umzusetzen.

[Bearbeiten] Teilnehmer der nächsten Socialbar

Tragt Euch hier ein, wenn ihr bei der nächsten Socialbar Köln sicher oder auch nur vielleicht teilnehmen wollt. Ergänzend dazu habt ihr die Möglichkeit Euch zu verlinken und "Ich spreche über" einzutragen. Das macht das Netzwerken noch leichter!

Wir bedanken uns bei unsere "Alumni":

Außerdem könnt ihr Euch bei Facebook anmelden und so regelmäßig über das Event, wie z.B. die Speaker, informiert werden. Hier gehts zur Facebook Einladung.

[Bearbeiten] Archiv

9. Socialbar Köln: Nach der Wahl ist vor der Wahl: Besserwählen für Anfänger und Fortgeschrittene 28.03.2014 Wahlen können ein ermüdendes Ritual sein: Die Gutsituierten "geben ihre Stimme ab" und haben dann jahrelang nichts mehr zu sagen, die Bildungsfernen gehen erst gar nicht mehr hin, obwohl es gerade für sie so wichtig wäre durch Vertreter ihrer Interessen repräsentiert zu sein. Gerade bei einer Kommunalwahl - was kann man da schon mit seiner einen, kleinen Stimme bewegen?

8. Socialbar Köln: Gemeinschaft und Nachbarschaft! 21.06.2013 Ob lokalen Nachbarschaftsnetzwerke oder weltumspannende "online communities": Gemeinschaft ist ein neues Zauberwort und sie soll uns helfen, ökologische und soziale Herausforderungen zu meistern. In der Gemeinschaft kommt man sich näher, kennt sich, vertraut sich, hilft einander und kooperiert.


7. Socialbar Köln: Essen! 15.03.2013 Wir sind was wir essen - ganz buchstäblich, denn unser ganzer Körper besteht aus der Nahrung, die wir im Laufe der letzten Monate und Jahre zu uns genommen haben. Wer gut leben will, muss gut essen. Auch, weil gemeinsam gut kochen und gut essen seit jeher Menschen verbindet.


6. Socialbar Köln: Socialbar Rebels – Auflehnung, Guerillas und urbane Kulturen. 23.11.2012 Graffiti-Künstler bringen Farbe und politische Botschaften in die Städte, urbane Gärtnern bringen Pflanzen und Naturerlebnis, die Rap-Kultur formt alte, überkomme Sprachmuster um und gibt der Straße eine Sprache. Auf der "Socialbar Rebels" wurden die Schnittpunkte zwischen urbaner Kultur und Nachhaltigkeit erforscht.


5. Socialbar Köln: Socialbar Pirates - die Gründer-Szene und der gesellschaftliche Wandel. 9.9.2012: Was können die Gründer- und Nachhaltigkeits-Szene voneinander lernen? Gemeinsam mit dem im Anschluss in Köln stattfindenden European Pirate Summit wollen wir diese Frage angehen. Als Referenten einladen werden wir vor allem erfolgreiche Gründerinnen und Gründer mit sozial-ökologischen Geschäftsmodellen, aber auch Unterstützer und Denker aus dem Bereich.


4. Socialbar Köln: Open Socialbar (15.06.2012): Mit der 4. Socialbar Köln möchten wir ein Experiment wagen, in dem wir unsere Gäste aktiv partizipieren lassen nach den Prinzip von crowd-sourcing und der Intelligenz der Masse. Gewählt wurden und auf der Bühne standen Clemens Brandstetter (Managerfragen.org), Thomas Pfaff (Gemeinwohl-Ökonomie), Thomas Bebiolka (ZukunftsPioniere) und Davide Brocchi (Kölner Sonntag der Nachhaltigkeit).


3. Socialbar Köln: HirnHerzHand - Bildung (02.03.2012): Der Rekord an Gästen mit 111 erreichten wir bei der 3. Socialbar Köln zum Thema Bildung, dank unserer tollen Speaker Daniel Schwarz (takomat), Marcel Hövelmann (Querwaldein e.V.), Silke Kargl (School is open) und Jan Schröder (minds & makers)


2. Socialbar Köln: Politische Partizipation in digitalen Netzen (25.11.2011): Der zweite Streich, diesmal mit 60 Leuten, und wieder im Betahaus. Dieter Schöffmann (VIS a VIS, Köln), Thor Zimmermann (DEINE FREUNDE, Köln), Frank Deja (Köln Kann Auch Anders, Köln) und Christian Weyand (Cologne Graduate School, Köln).


1. Socialbar Köln: Marken & Geschichten (23.09.2011): Der fulminante Auftakt mit 100 Leuten im Betahaus, mit Elisa Steltner und Nadja Ruby (Alte Liebe, Kassel), Doro Hohengarten und Dirk Kerstan (NeuLand, Köln), Christoph Harrach (karmakonsum und YogaMob, Frankfurt am Main) und Ziv Schneider und Eido Gat (Tel Aviv).

[Bearbeiten] Themenvorschläge für weitere Socialbars in Köln

Bei Vorschlägen bitte Kontaktmöglichkeiten (Website und Emailadresse) angeben. Danke!

  • Tim Breker (NRW)
    em-Schülerfirmennetzwerk Schülerfirmen gründen, Jugendliche auf Beruf und Wirtschaft vorbereiten - alles ohne Aufwand für Lehrkräfte!
  • THE MARKET CGN (Köln) more info coming soon
    Grüner Wochenendmarkt mit dem Ziel der Förderung des eco-sozialem Unternehmertums durch gezielten Konsum und aktiver Mitwirkung der Bürgergesellschaft. Kontakt über Christian Schmitt livingRespossible
  • Hans Karl Schmitz (AC)
    Gebt uns Angeln, keine Fische! Wie kann eine Kooperation zwischen Sozialer Arbeit und Wirtschaftsunternehmen aussehen? Was wünscht sich ein Sozialarbeiter, wie er von einem Weltverbesserer unterstützt werden kann? Was ist kontraproduktiv?

[Bearbeiten] Pressestimmen

Biorama
Socialbar: Tu Gutes und tweete darüber

WDR 3 Resonanzen
Online vernetzen, offline bewegen

denkwerk
Erste SocialBar in Köln startet mit starken Marken und Geschichten
SocialBar Köln: „Da simmer dabei“ – Politische Partizipation in digitalen Netzen
Fazit zur 2. SocialBar Köln: Politische Partizipation ist spannend!
Socialbar Köln am 2.3.12: HirnHerzHand – Thema Bildung

Herrndorf
Marken & Geschichten
Socialbar Köln & Online Love

[Bearbeiten] Orga-Team

Kontakt zum Team: E-Mail

Danke für die tolle Zusammenarbeit bei den ersten acht grandiosen Socialbars gebührt: